Schlangen in Gartenhütte

Am Samstag, 19.6.2021 am Abend wurden wir telefonisch verständigt, daß sich drei Schlangen in einem Nebengebäude eines Wohnhauses befinden. Vor Ort konnten wir tatsächlich drei Schlangen vorfinden, die es sich im Gebälk einer Gartenhütte – wahrscheinlich wegen der Wärme – gemütlich gemacht hatten. Obwohl es sich vermutlich um ungiftig Askulapnattern handelte, wurde entschieden, die Schlangen einzufangen, um sie anschließend in der Natur an einem sicheren Ort wieder auszusetzen. Dies gestaltete sich allerdings nicht ganz einfach, da sich die Schlangen in den Zwischenräumen verkrochen und nur schwer erreichen ließen. Mit Staberln versuchten wir die Schlangen aus ihren Verstecken zu „kitzeln“. Zwei Schlangen machten sich daraufhin über das Loch, durch das sie in die Gartenhütte gelangt waren, aus dem Staub und mußten von uns daher nicht mehr eingefangen werden. Bei der dritten, größeren Schlange gelang es uns dann nach einiger Zeit, diese – als sie gerade aus einer Spalte herauslugte – hinter dem Kopf zu erwischen und festzuhalten. Vorsichtig, um die Schlange nicht zu verletzen, konnten wir sie anschließend hervorholen und vorübergehend in einen Sack stecken. Zu guter Letzt ließen wir die Schlange wieder im Bereich der Triesting frei, wo sie sich sofort ins Unterholz schlängelte und weg war.
Nach ca. einer Stunde konnten wir wieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Im Einsatz war unser ULF mit einer Besatzung von 1:2.